Der Artikel beschreibt die verschiedenen Arten von Trampolinen.

Arten von Trampoline

Das Trampolin ist ein beliebtes Sportgerät, das auch bei Kindern in der Freizeit für Spiel, Spaß und Bewegung geschätzt wird. Deshalb werden Trampoline heute nicht mehr nur beim klassischen Trampolinturnen genutzt, sondern auch für die sportliche Betätigung daheim.

Im Unterschied zu den großen Wettkampftrampoline sind die Heimtrampoline viel kleiner und kompakter gebaut. Aufstellen kann man sie, je nach Modell, wahlweise im Haus oder im Garten. Die Trampoline für Bewegung und Freizeitsport sind widerstandsfähig gebaut, erfüllen hohe Sicherheitsstandards und bieten eine vorzügliche Sprungunterstützung für Spiel, Spaß und Bewegungserlebnis.

Verschiedene Typen von Freizeittrampolinen

Es ist heute eine Fülle von Freizeittrampolinen in verschiedenen Größen und Modellvarianten auf dem Markt erhältlich. Grundsätzlich ähnelt sich der Aufbau aller Modelle. Die Sprungfläche wird von einem elastischen Sprungtuch gebildet, das zumeist aus Kunstfasern wie Polyamid oder Polypropylen besteht. Eingespannt wird das Sprungtuch mittels zahlreicher Federn in einen soliden Metallrahmen. Um für den Dehnungsraum unter dem Sprungtuch zu sorgen, wird das Trampolin auf Ständern aufgestellt. Ausnahmen sind Bodentrampoline, die über einer Sprunggrube angebracht werden, und Trampoline, die statt Federn Stangen aus Fiberglas nutzen.

Aufblasbares Trampolin

Für kleinere Kinder kann man als besonders sichere Alternative zu den herkömmlichen Trampolinen auf eine aufblasbare Variante zurückgreifen. Diese Trampoline verzichten auf harte Metallelemente, an denen man sich verletzen könnte. Das Sprungtuch ist bei diesen Modellen in einen Corpus aus Vinylkunststoff eingelassen, der aufgeblasen werden kann. Ein weiterer Vorteil dieser Variante ist, dass das Trampolin besonders platzsparend gelagert werden kann.

Gymnastik- und Fitnesstrampoline

Bei Gymnastik- und Fitnesstrampolinen bzw. Minitrampolinen handelt es sich um kompakte Modelle, die drinnen wie draußen aufgebaut werden können. Üblicherweise verfügen sie über einen Durchmesser zwischen 90 und 130 Zentimetern und sind höhenverstellbar. Die Minitrampoline sind meistens speziell für Fitnessübungen konzipiert und erlauben wegen der geringen Sprunghöhe keine akrobatischen Übungen.

Gartentrampoline

Gartentrampoline sind, wie der Name schon sagt, für die Aufstellung im Garten konzipiert. Ihr Durchmesser beträgt zwischen 240 und 490 Zentimetern, wodurch sich eine Höhe der Sprungfläche von 80 bis 100 Zentimetern ergibt. Da die Federwirkung dieser Trampolinvariante relativ hoch ist, werden viele Modelle mit einem senkrechten Sicherheitsnetz umgeben, das die Unfallgefahr vermindert. Gartentrampoline gibt es mittlerweile auch als Ganzjahresmodelle, die auch zur kalten Jahreszeit im Garten belassen werden können. Ergänzend zur üblichen Gartendekoration wie beispielsweise einem Solarbrunnen, dem Gartenteich oder Gartenmöbel sorgt ein Trampolin im Garten für Bewegung und Spaß im eigenen Garten. Vor allem die Kinder werden das Trampolin lieben und ganze Nachmittage darauf verbringen, während Sie vor dem Gartenbrunnen in Ihren Gartenmöbeln sitzen und  dem Treiben ganz entspannt zusehen können. 

Was ist beim Trampolin kaufen zu beachten?

Beim Kauf von Trampolinen für Sport, Spiel und Freizeit gibt es einiges zu beachten. Zunächst sollte man ein Modell wählen, das zum Aufstellungsort passt. Vorab informieren sollte man sich auch über die Sprungwirkung. Ein wichtiger Aspekt beim Trampolinkauf ist die Sicherheit. Das Modell sollte alle Sicherheitsanforderungen erfüllen und TÜV-zertifiziert sein.